ad-hoc meldungen

19.01.2017 -  ad hoc

bmp Holding AG: Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals im Sinne von § 92 Abs. 1 AktG erwartet - Außerordentliche Hauptversammlung

Veröffentlichung einer Insiderinformation gemäß Artikel 17 der Verordnung (EU) Nr. 596/2014 über Marktmissbrauch

19. Januar 2017 | 12:15 Uhr (MEZ)

 

Der Vorstand der bmp Holding AG, Berlin, ISIN DE0003304200, teilt mit, dass nach dem derzeitigen Stand der Jahresabschlussarbeiten für das Geschäftsjahr 2016 bei pflichtmäßigem Ermessen angenommen werden muss, dass für den HGB-Einzelabschluss zum 31. Dezember 2016 ein Verlust von mehr als der Hälfte des Grundkapitals im Sinne von § 92 Abs. 1 AktG eingetreten ist.

 

Wesentlicher Grund ist der Abschreibungsbedarf auf VC-Minderheitsbeteiligungen.

 

Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben wird der Vorstand der bmp Holding AG unverzüglich eine Hauptversammlung einberufen und ihr gemäß § 92 Abs. 1 AktG den Verlust anzeigen.

 

Im Vorfeld werden Vorstand und Aufsichtsrat Möglichkeiten von Kapitalmaßnahmen prüfen.

Mitteilende Person:
Oliver Borrmann, Vorstand

Kontakt:
Corinna Riewe, bmp Holding AG, Investor Relations, Tel.: 030-20305567, e-mail: criewe@bmp.com, Fax: 030-20305555

Weitere Erläuterungen
Der Vorstand wird zum Bilanzstichtag 31.12.2016 aus Gründen der Risikovorsorge Wertberichtigungen im HGB-Einzelabschluss auf die verbleibenden VC-Minderheitsbeteiligungenbilden. Dies wird nach dem derzeitigen Stand dazu führen, dass das Eigenkapital im HGB-Einzelabschluss der bmp Holding AG 50% des Grundkapitals von 20,7 Mio. € unterschreiten wird.

Das Eigenkapital lag bereits seit dem 3. Quartal 2009 durchgehend unter 100% des Grundkapitals und wurde allein bis zum 30.09.2016 durch Einzelwertberichtigungen auf das VC-Restportfolio mit über 4,2 Mio. € belastet. Das per 31.12.2016 vorhandene Restportfolio verkörpert auf Basis der Bewertung zum 30.09.2016 noch einen HGB-Buchwert von 5,4 Mio. €.